Der Weg der Hingabe – Das Drehen der Derwische

Der Weg der Hingabe – Das Drehen der Derwische

Weißt du, was das Drehen ist?
Es ist das Öffnen der Augen des Herzens
und das Sehen der heiligen Lichter.
Mewlana Jelaludin Rumi

In Meditation, Singen, Gebet, im Drehtanz der Derwische, im gemeinsamen Dhikr (Gottesgedenken),  gehen wir den Weg der Hingabe, üben Hingabe an die eine Wahrheit, an das eine Wesen. Wir gehen einen inneren Weg der Erkenntnis und gleichzeitig einen äusseren Weg der Entfaltung und Schönheit. Wir tauchen ein in die tiefsten Ebenen unseres Seins und erkennen den Wert der gemeinsamen Reise und Freundschaft, sowie den Wert der Annahme und Aufrichtigkeit.

Fatimabi führt Sie in die Welt der Sufimystik, der Liebe, Hingabe und Extase. Wo können wir Gott finden, wenn nicht im Herzen der Liebenden? Wir sind Liebende, Liebe und Geliebte/r. In der Tiefe unseres Herzens finden wir unsere Heimat, die Gegenwart Gottes, die sich ausdrückt in der Gemeinschaft der Liebenden, der Wanderer auf dem Weg.

Im gemeinsamen Zikr (Rezitation heiliger Worte) erinnern wir uns an unseren Ursprung, an das Heilige, Grossartige, Kraftvolle, Zarte, Lebendige: Gott sagt: „Ich war ein verborgener Schatz und sehnte mich danach erkannt zu werden.“ Wir schmecken die Essenz der Rose, die Zartheit, Tiefe und Kraft des Weges. Wir tanzen und singen sowohl innerlich als auch äusserlich, sowohl still als auch bewegt, mit unseren Körpern, Herzen und Seelen. So erfahren wir unseren Körper als Tempel, als Ort des Allerheiligsten und unser Herz als Altar im Tempel. Wir teilen den Drehtanz der Derwische, das Gebet in Bewegung. Wir erlernen die Technik und befreien uns auch wieder von der Form um uns von unseren Herzen führen zu lassen.